Dr.Gottfried SenfRKratz2014Die Mitglieder und der Vorstand des Geithainer Heimatvereins trauern um ihr Ehrenmitglied
Dr. paed. Gottfried Senf
15. Mai 1936 – 31. August 2022
Mit großer Betroffenheit und Fassungslosigkeit nahmen wir Kenntnis vom plötzlichen und unerwarteten Tod unseres langjährigen Vorsitzenden Dr. Gottfried Senf.

{Play}Gottfried Senf war eines der maßgeblichen Gründungsmitglieder des Geithainer Heimatvereins am 9. Mai 1990. Bereits zuvor in den 1980er Jahren arbeitete er in der Fachgruppe Stadtgeschichte des Geithainer Kulturbundes mit. Von ihm kam auch der Vorschlag zur Herausgabe einer heimatgeschichtlichen Broschüre mit dem Titel „Vom Turm geschaut“, deren erstes Heft dann noch vor dem Ende der DDR erschien.

Von 1992 bis 1996 und dann nochmals von 2007 bis 2013 war er Vorsitzender des Geithainer Heimatvereins und hat viel zur Zukunftsfähigkeit der Vereinsarbeit beigetragen. In den folgenden Jahren wurde er sehr produktiv publizistisch tätig. Insbesondere die Schulgeschichte, die Person Paul Guenthers und der Kontakt mit dessen Hinterbliebenen sowie mit Ulrich Sommer, dem nach Kanada ausgewanderten Geithainer, haben ihn immer wieder beschäftigt.

Zu seinen wichtigen Veröffentlichungen zählen das Tautenhainer Dorfbuch (2002), die Geithain Journale I bis IV (2000 bis 2019), Teil 3 der Chronik der Stadt Geithain (2011), der Briefwechsel mit Ulrich Sommer (2014/2015) und die Zusammenfassung seiner Forschungsarbeiten zur Paul-Guenther-Schule in dem Buch „Paul Guenther und seine Schule in Geithain“ (2016).

Darüber hinaus veröffentlichte Gottfried Senf zahlreiche Beiträge in der Schriftenreihe „Vom Turm geschaut“, ungezählte Beiträge in der Tagespresse und einzelne Beiträge in verschiedenen anderen Publikationsorganen. Seit Februar 2019 bis zuletzt im aktuellen Geithainer Anzeiger erschien monatlich ein Beitrag über „Geithain im 20. Jahrhundert“.

Das Buch „Paul Guenther und seine Schule in Geithain“ stellt nicht nur eine dokumentarische Erfassung der Biografie des Schulstifters und der Schulgeschichte dar. Es ist gleichzeitig eine längst fällige Würdigung der für Stadt und Schule bedeutsamen und seit 100 Jahren währenden Spendentradition der Familien Paul Guenther & Nachfahren. 

Für seine Verdienste insbesondere zur Erforschung der Schulgeschichte der Stadt Geithain und der Herausgabe des Buches „Paul Guenther und seine Schule in Geithain“ verlieh ihm der Geithainer Heimatverein 2021 die Ehrenmitgliedschaft.

Gottfried Senf versah alle Aufgaben, selbst gestellte wie fremde, mit vollem Einsatz und persönlicher Hingabe, als Lehrer, als Wissenschaftler wie auch als Heimatgeschichtler. Generationen von Schülern hatte er in Mathematik, Physik und Astronomie betreut, konnte gut erklären und blieb im Gedächtnis. Gern sprach er auch von „seinen ehemaligen Schülern“, mit denen ihn noch im hohen Alter ein vertrauensvolles Verhältnis verband. Er war ein verbindlicher, freundlicher, aufgeschlossener und mitteilungsfreudiger Mensch, der viele Kontakte pflegte und in regelmäßigem Austausch stand. Uns allen, die ihn kannten, wird er für immer unvergessen bleiben.

Der Vorstand und die Mitglieder des Geithainer Heimatvereins werden das Andenken an Dr. Gottfried Senf stets in Ehren halten.

Bernd Richter und Thomas Arnold

im Namen der Mitglieder und des Vorstandes des Geithainer Heimatvereins e.V.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.