Kreis Geithain KarteArchivDr.GottfriedSenfVor 70 Jahren – Verwaltungsgebäude dringend gesucht
Eine Gesamtchronik „Kreis Geithain“ wird höchstwahrscheinlich nie  erscheinen. Geithain war aber rund 40 Jahre Verwaltungszentrum eines Kreises. 40 Jahre sind, gemessen an der über 825jährigen Geschichte der Stadt, eine kurze Zeit. {Play}Für einen Menschen sind die vier Jahrzehnte aber oft sein halbes Leben! Es gab und gibt in Geithain und Umgebung noch einige Zeitzeugen, die in den 1950er Jahren ihr Arbeitsleben „beim Kreis“ begannen und bei Auflösung des Kreises das Rentenalter erreicht hatten. Für die heute Jüngeren in Geithain und Umgebung ist „Kreisstadt Geithain“ kein Begriff mehr, alles liegt für sie weit zurück in der Geschichte der Stadt. Noch weiter zurück liegt die bis 1874 über Jahrhunderte währende Zuordnung Geithains zum Amt Rochlitz. Seit dem 1. Januar 1874 gehörte Geithain zur Amtshauptmannschaft  Borna.  Der Name dieser  Verwaltungseinheit änderte sich, die Zuordnung Geithains zu Borna blieb aber bis 1952. In diesem Jahr kam es in der DDR zu einer umfassenden Kreisreform, bei der unter anderem die nach 1945 wiedererstandenen Länder aufgelöst und neue Bezirke gegründet wurden. Aus Teilen der damaligen Landkreise Borna und Rochlitz wurde der neue Kreis Geithain gebildet. Acht Gemeinden kamen 1952 aus dem Kreis Rochlitz zum Kreis Geithain: Wernsdorf, Niedersteinbach, Langenleuba-Oberhain, Rathendorf, Obergräfenhain,  Breitenborn, Dölitzsch und Jahnshain. Neukirchen-Wyhra wurde ursprünglich dem Kreis Geithain zugeordnet. Den Beschluss nahm man aber bereits im Dezember 1952, nachdem sich die Einwohner massiv für das Verbleiben beim Kreis Borna ausgesprochen hatten, wieder zurück. Es hat viele Jahre später (ab 01.01.74) noch eine Korrektur gegeben: Ballendorf und Thierbaum, bis dahin im Kreis Grimma, wurden Gemeinden des Kreises Geithain.

Bereits im August 1952 hatte der Rat des Kreises als neue Kreisverwaltung seine Arbeit aufgenommen. Es gab etliche Anfangsprobleme: Besetzung der vielen neuen Stellen, Wohnungen finden für neue Mitarbeiter, Räume und ganze Gebäude für Dienst- und Geschäftsstellen waren einzurichten. Zeitweilige Abordnungen von Borna nach Geithain blieben daher nicht aus. Herbert Straßburger schildert in seinen Erinnerungen, wie sich das für den neuen Kreis zuständige Postamt etablierte. Die sowjetische Kommandantur befand sich die ersten Jahre seit Juli 1945 im großen Gebäude in der Bahnhofstraße, die letzten Jahre aber in der Eisenbahnstraße gegenüber dem Stellwerk. Es stand 1952 schon einige Zeit leer, sodass Straßburger dieses Haus für das künftige Kreis-Postamt in Erwägung zog. Am Ende kam es aber zu einem Gebäudetausch. Die Post übernahm das Gebäude am Bahnhof, in dem sich bereits die neu gebildete SED-Kreisleitung Geithain eingerichtet hatte und diese zog in das Gebäude in der Eisenbahnstraße. Im Sommer 1954 erfolgte die Auflösung des alten Geithainer Postamtes in der Poststraße (heute Robert-Koch-Straße). Herbert Straßburger war von 1971 bis 1991 Leiter des Kreispostamtes Geithain. Die beiden langjährigen Verwaltungshäuser wurden in den 1990er Jahren privatisiert und dienen reinen Wohnzwecken.

Es dauerte einige Jahre, bis sich der neue Kreis Geithain vollständig etabliert hatte. Seine Grundstruktur währte bis Juli 1990. In „Geithain Journal IV“ sind weitere Informationen zum Kreis Geithain zusammengestellt. Ende 1989 gab es in Geithain 26 Geschäftsstellen von Parteien und Massenorganisationen mit insgesamt 502 Mitarbeitern. Beim Rat des Kreises waren in 18 Abteilungen 156 Mitarbeiter tätig. Die Friedliche Revolution in der DDR 1989/90 führte u. a.  auch zu den Wahlen zum neuen Kreistag am 6. Mai 1990. Am  1. Juni 1990 trat der erste, demokratisch gewählte Kreistag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Am 1. August 1990 begann die Arbeit des neuen Landratsamtes Geithain. Bereits wenige Wochen danach deutete sich an, dass größere Verwaltungseinheiten im Trend lagen. Schon am 7. März 1991 unterzeichneten die Landräte von Borna und Geithain einen Kooperationsvertrag mit dem Ziel, den Verwaltungsaufwand kostengünstiger gestalten zu können. In den folgenden Monaten zeigte sich diese Kooperation immer deutlicher darin, dass Dienststellen von Geithain nach Borna verlagert wurden. Die Auflösung des Kreises Geithain bzw. die Fusion fast des ganzen Kreises mit dem Kreis Borna war ein Prozess. Er begann im Prinzip schon 1991 und endete mit der Sächsischen Kreisreform von 1994. Im Laufe dieses Prozesses entschieden sich Bad Lausick, Thierbaum und Ballendorf für den Kreis Grimma, Breitenborn, Langenleuba-Oberhain, Wernsdorf und Niedersteinbach wurden Gemeinden des Kreises Rochlitz. Die zum Teil gravierenden Veränderungen in den Gemeindestrukturen nach 1994 bleiben hier außer Betracht.

Beitrag für Juni 2022
Geithain im 20. Jahrhundert von Dr. Gottfried Senf
Das 20. Jahrhundert mit seinen Zäsuren 1918, 1933, 1945 und 1989/90 ist in Familiengesprächen weitaus präsenter als weit in der Stadtvergangenheit zurückliegende Themen. Seit Februar 2019 erscheinen in loser Folge auf der Homepage und im Amtsblatt Beiträge zur Geithainer Zeitgeschichte. Hinweise, Ergänzungen oder Fragen zu den Quellen bitte über E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bild: Karte Kreis Geithain, Archiv G.Senf 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.