Cover VomTurm geschaut17 Foto Bernd RichterAlte Geithainer Stadtansichten

Der Geithainer Heimatverein übergibt Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, die 17. Ausgabe unserer Schriftenreihe „Vom Turm geschaut“. Wir erfüllen damit einen vielfach geäußerten Wunsch, den historischen Ansichten und Ansichtskarten von Geithain und Umgebung ein gesondertes Heft zu widmen.

 

Wir begeben uns auf einen Spaziergang durch das alte Geithain. Historische Ansichtskarten, vereinzelt auch anderweitige Fotos und Zeichnungen führen uns die verschiedenen Ansichten und Blickwinkel vor Augen – in dieser Reihenfolge sind die nun folgenden Stadt- und Hausansichten angeordnet.
Beginnend auf dem Markt geht es weiter in die Nikolaistraße, die Leipziger Straße, die bis zur Eingemeindung des Altdorfes im Jahre 1934 Altenburger Straße hieß, weiter zur Nikolaikirche, außerhalb der Stadtmauer entlang der Promenade mit einem Abstecher zum Sportplatz und dem Paul-Günther-Platz, weiter zurück bis zum Butterturm und durch die Pforte wieder in die Innenstadt. Es folgen die Chemnitzer Straße, die Querstraße und die Katharinenstraße.
Anschließend begeben wir uns durch die Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof, Güterladestraße, Eisenbahnstraße, Schillerstraße zur Paul-Guenther-Schule. Es folgen die Grimmaische Straße mit dem Emaillierwerk und dem ehemaligen Krankenhaus (zuletzt als Kindergarten genutzt), der Untere und der Obere Stadtpark, der Pulverturm, die Schulstraße (heute Robert-Koch-Straße). Über die Dresdener Straße / Neumarkt führt der Weg zur Marienkirche und nach Wickershain.
Den Abschluss bilden Ansichten von Mark Ottenhain, dem Altdorf und zwei Federzeichnungen vom Sommerhof. Nicht vergessen haben wir auch unsere Ortsteile Niedergräfenhain, Syhra, Ossa, Nauenhain, Narsdorf, Rathendorf, Oberpickenhain und Niederpickenhain.
Dass wir ein so reichhaltiges Bildmaterial präsentieren können, verdanken wir unserem Vereins- und Vorstandsmitglied Ulrich Ibrügger, der seit Jahrzehnten der Erfassung möglichst aller historischen Geithainer Ansichtskarten nachgeht und einen wohl einmaligen Fundus überblickt. Für seine Bereitschaft, diesen für die vorliegende Arbeit zur Verfügung zu stellen, gebührt ihm unser besonderer Dank. Vervollständigt wurde diese Sammlung mit Fotos, die uns viele Geithainer und ehemalige Geithainer im Laufe der letzten 30 Jahre aus ihren eigenen Beständen zur Verfügung gestellt hatten, auch ihnen gilt unser Dank.
Wir bitten deshalb auch um Verständnis, wenn nicht von allen Gebäuden Abbildungen zu sehen sind, da wir nur auf den uns zur Verfügung stehenden Fundus zurückgreifen können.
An den Anfang des Heftes haben wir Zeichnungen von Andreas Rätsch mit Stadtansichten gestellt, die Geithain aus Blickwinkeln in länger zurückliegender Zeit zeigen, aus Zeiten, in denen es noch keine Fotos gab, geschweige denn Ansichtskarten. Seine Darstellungen beruhen auf Angaben von Herrn Dr. Wolfgang Reuter, mit denen der Autor in engem Gedankenaustausch gestanden hatte. Dr. Reuter, Ehrenmitglied unseres Vereins, ist im Jahre 2017 verstorben, er war der beste Kenner geschichtlicher, auch länger zurückliegender Einzelheiten unserer Stadt. Natürlich wären die sehr beeindruckenden und detailgenauen Darstellungen nicht ohne eine gewisse „künstlerische Freiheit“ möglich gewesen, die dem Bildautor zugebilligt werden muss.
Einige sogenannte Holzstiche von Otto Zeising ergänzen die Abbildungen. Dr. Thomas Arnold übergibt eine Übersicht von Geithainer Medaillen, Abzeichen und Plaketten mit Ansichten von der Stadt. Danach folgt das „Lied für Geithain“, zu dem der Geithainer Wilhelm Grünzig Mitte der 1990er Jahre die Musik komponiert und auch den Text verfasst hat.
Außerdem gedenken wir unserer verstorbenen Mitglieder John Ulrich Sommer, Dr. Wolfgang Reuter und Hildegard Höhle.
Das vorliegende Heft 17 – wie auch noch die meisten früheren Ausgaben – sind in der Buchhandlung „Bücher Bilder & Musik“ in der Leipziger Straße, im Heimatmuseum und beim Geithainer Heimatverein erhältlich.
Bernd Richter und Thomas Arnold, Geithainer Heimatverein e.V.
 
Das Inhaltsverzeichnis der Schriftenreihe "Vom Turm geschaut" finden Sie hier.