Die Galerie
in der Stadtbibliothek

 

header galerie

Die Bilder an den Wänden der Stadtbibliothek Geithain sind den Bibliothekarinnen eigentlich zugelaufen. Das kam so ...

Es war einmal eine nagelneue Stadtbibliothek mit glücklichen Bibliothekarinnen. Im Oktober 1993 war der Umzug in die Räume in der Leipziger Straße 17 vollbracht und die wissensdurstigen, neugierigen Geithainer stürmten das neue Haus. Die weißen Wände zwischen den Regalen störten eigentlich damals niemanden. Bis im Dezember die LVZ gemeinsam mit dem Fotohaus Opelt einen Wettbewerb ,,Geithains schönstes Foto" ausschrieb. Dafür wurden weiße Wände gesucht und viel Publikum sollte die Bilder auch sehen. Also rückten man auf Geheiß des damaligen Bürgermeisters im schönsten Besuchergewimmel mit Galerieschienen und Bohrmaschine unterm Arm in die Bücherei ein.


Als dann die Preisträger gekürt und die Bilderrahmen wieder verschwunden waren, sahen die Wände plötzlich so nackt und kahl aus. Und wie die Bibliothekarinnen so überlegten, was denn nun zu tun sei, kam ein Wanderer des Wegs und meinte ;,Da gibt es einen Fotografen in Rochlitz, der macht auch schöne Bilder."

Noch unerfahren in Kunstbetrachtung und Ausstellungsorganisation hätte das ziemlich schief gehen können, wie wir heute wissen. Aber - Glück gehabt! Die ,,schönen Bilder" waren von Wiegand Sturm und wunderbar assoziative Strukturfotos von Sand und Porphyr.

Diese blieben uns dankenswerter Weise eine Weile erhalten bis wir in der Stadtbibliothek Oschatz zauberhafte Kreidezeichnungen entdeckten. Diese Landschaften von Frau Ilona Schindler aus Freital schufen für Wochen einen ruhigen Punkt im Besucherstrom.

Inzwischen war die Zeit vergangen (Juni 1995?) und mal wieder Vereinsfest. Und womit bringt sich die Bibliothek ein, lautete die Frage. Schnelle Entscheidung war gefragt. Und nix kosten sollte die Sache und präsentabel sein und publikumswirksam - ein Königreich für eine Idee! Kunst ist präsentabel!

Und Künstler sollten darüber reden können, dachten wir uns und probierten es aus. Und so saß Frau Schindler mutig auf der inzwischen berühmtesten Couch von Geithain und half Frau Kratz beim Fragen. Auch mit diesem Galerigespräch hatten wir mehr Glück als Verstand. Es lief nämlich prima und mit dem Publikum entspann sich ein anregender Disput.

 Und so ist es genaugenommen auch geblieben. Mit jedem Künstler kamen nicht nur neue Bilder nach Geithain, sondern auch interessante Sichtweisen auf die Dinge des Lebens. Und weil sich Bücher und Bilder aufs Schönste ergänzen, machen wir weiter so. Hoffentlich zur Freude des Publikums.

 

 

Anschrift:
Stadtbibliothek Geithain
Leipziger Straße 17
D-04643 Geithain

Ansprechpartnerin:
Frau Kratz

Telefon:
03 43 41 - 4 31 68

Öffnungszeiten:
Dienstag         10 - 12 und 13 - 18
Mittwoch        10 - 12 und 13 - 16
Donnerstag     10 - 12 und 13 - 18
Freitag           10 - 12 und 13 - 16
Samstag         09 - 12
Internet:
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Galerie der Stadt Geithain befindet sich in den Räumen der Stadtbibliothek und ist zu deren Öffnungszeiten zu sehen. Zu den Vernissagen lädt der Veranstalter die Künstler immer auf das schon berühmte Sofa ein. Dort muss bzw. kann der Künstler der Gesprächspartnerin und den Gästen Rede und Antwort stehen. Eine lieb gewordene Geithainer Tradition, die es in sich hat.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.