Colditzer Strasse SuedhangARaetsch2020Bereits seit Mitte der 1990er Jahre drängt es die Stadt Geithain den Fußgänger- und Radverkehr vom Bahnübergang Colditzer Straße bis nach Mark Ottenhain sicherer zu gestalten. Hauptproblem war dabei immer, dass die Ortsverbindung eine Staatsstraße in baulicher Rechtsträgerschaft des Freistaates Sachsen ist und der Stadt Geithain dadurch die Hände gebunden sind. Entsprechend der Ausbau- und Erhaltungsstrategie des Freistaates Sachsen, welche ihre Zielsetzung vorerst bis zum Jahr 2030 findet, ist jedoch die Colditzer Straße in die Netzklasse S3 eingestuft, welches lediglich den Erhalt der Fahrbahn mittels einfacher Unterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen vorsieht. Der Ausbau eines Radweges oder eines Gehweges sind daher für den Freistaat Sachsen nicht priorisiert bzw. überflüssig. Durch zuletzt sehr viel Beharrlichkeit der Stadtverwaltung konnte, jedoch mit dem zuständigen Landesamt für Straßenbau und Verkehr zwei Vereinbarungen getroffen werden, welche der Kommune ermöglicht nun doch in eigener Regie bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des Fußgänger- und Radverkehrs durchzuführen. Im ersten Schritt fanden daher jetzt die Instandsetzung und der Anbau des Gehweges vom Bahnübergang Colditzer Straße bis kurz nach der Einfahrt zum Wohngebiet Am Südhang statt. Der Ausbau erfolgte dabei in Asphaltbauweise um den winterlichen Streusalzeinsatz entlang der Staatsstraße sowie den zu erwartenden Fugenbewuchs bei einer Pflasterbauweise besser zu genügen. Kinder sowie deren Begleitpersonen können dabei den Gehweg bis zum 10. Lebensjahr auch mit dem Fahrrad befahren, welches ebenfalls eine zusätzliche Sicherheit für den Radfahrverkehr im genannten Bereich der Staatsstraße 44 beinhaltet. Auf Grund der Bereitstellung von Fördermitteln aus dem Richtlinie Kommunaler Straßen- und Brückenbau konnte das Bauvorhaben zur Instandsetzung und dem Anbau des Gehweges in der Colditzer Straße, welches rund 160.000 Euro gekostet hat, dieses Jahr verwirklicht werden. Der zweite Schritt einen Rad- und Gehweg vom Ortsausgang Geithain bis zum Ortseingang nach Mark Ottenhain auszubauen ist aber bereits auch schon im vollen Gang. Die Genehmigungsplanungen dazu sind kurz vor dem Abschluss, so dass ein Baurecht für Mitte 2021 erwartet werden kann. Ungewiss bleibt bis auf Weiteres nur die vereinbarte Mitfinanzierungszusage des Freistaates Sachsen die für 2021 beantragt ist und somit der tatsächliche Baubeginn.

Artikel: Andreas Rätsch, 2020